あなたの自宅で!アフィリエイトの手法で出来るITビジネス、自分年金作り、外貨権利収入が手に入るんです。

Billige Cialis

  • HOME »
  • Billige Cialis

On this page we consider the theatre of ancient Greece, the history of theatre as it migrated from Greece to Rome, and the history of Medieval theatre following the fall of the Roman Empire, a theatre dominated by an unlikely combination of the Church and itinerant troupes of entertainers.

Greek Theatre

If theatre is to be defined as involving the art of acting a part on stage, that is the dramatic impersonation of another character than yourself, we begin with Thespis. A figure of whom we know very little, he won the play competition in honor of the greek god Dionysus, in 534 B.C. While it is uncertain whether Thespis was a playwright, an actor or a priest, it is his name with which the dramatic arts are associated in our word “Thespian”.
Greek theatre took place in large (the largest ultimately held twenty thousand people) hillside ampitheatres. The players included a chorus and their leader, and the “lines” were more chanted than spoken. The chorus performed in the “orchestra”, not on a raised stage. The use of masks to represent characters and high-soled boots worn to add height to the players limited the movement of the actors. Indeed, the concept of “actors” themselves was not originally a part of Greek theatre, but was developed as a consequence of certain playwrights of particular genius.
Greek drama was dominated by the works and innovations of five playwrights over the 200 years following Thespis. The first three of these were tragedians. Aeschylus (525-456 B.C.), who is most famous for his tragic trilogy the Oresteia. introduced the concept of a second actor, expanding the possibilities for plot and histrionics through the interaction of two characters in his dramas. While Aeschylus ultimately used a third actor, it was Sophocles (496-406 B.C.) who actually initiated this innovation. Sophocles is most famous for his trilogy Oedipus Rex. and in his works the role of the chorus in Greek drama diminishes in favor of the interplay between characters and the development of character itself. It was Euripides (480-406 B.C.), however, while winning less competitions than Aeschylus or Sophocles, who foreshadowed the ultimate form of drama as we know it — employing a far more naturalistic or human approach in his works, in contrast to the remote scale and formalized conventions used by his contemporaries.
The last two Greek playwrights were the authors of comedies: Aristophanes (448-380 B.C.) and Menander (342-292 B.C.). There was a separate competition for comedy which, while also dedicated to Dionysus, took place at the smaller winter festival, rather than the major spring festival at which the tragedies were presented. As has been true throughout the history of theatre, the comedies, dependent on topical humor and satire for much of their content, have not survived the ages as well as tragedy — which deals with more universal themes. However, the universal popularity accorded these playwrights during their lifetimes attests to the significance which this dramatic form can have. The popularity of their work, and the diminishing appeal of tragedy to the audiences of the time, can also be interpreted as a comment on the role which theatre plays in society at large. Tragedy was at its height in Greek society when that society was at its height, while comedy — an outlet for the frustrations of society as well as a diversion for the masses — was most popular during the decline of Greek government.

Roman Theatre

The decline of Greek government and society coincided with the rise of the Roman Republic and subsequent empire. The Romans borrowed extensively from Greek theatre. Although Roman theatre may not be held in the same high esteem as that of the Greeks, we have inherited much from the influence of the Roman Theatre, including the word “play” itself, which derives from a literal translation of the Latin word ludus. which means recreation or play. Roman theatre took two forms: Fabula Palliata and Fabula Togata. Fabula Palliata were primarily translations of Greek plays into Latin, although the term is also applied to the original works of Roman playwrights based upon Greek plays. We are familiar with the latter from the works of Terence (190-159 B.C.), who introduced the concept of a subplot, enabling us to contrast the reactions of different sets of characters to the same events or circumstances. The Fabula Togata were of native origin, and were based on more broadly farcical situations and humor of a physical nature. An author of some of the better examples of this type of drama is Plautus (c.250-184 B.C.).
Again, perhaps as a reflection of the society itself, performed drama in Rome consisted primarily of Fabula Togata. as well as the spectacles of the gladiators and chariot races made familiar by modern Hollywood treatment of the Roman Empire. Plays of a more serious literary nature continued to be written, but these were not intended to be performed so much as read or recited. Although we have few works by Roman playwrights surviving to us in forms that would lend themselves to revival, the influence of the Roman world on the form of the stage is one which had more lasting effect. The semi-circular orchestra of the Greek theatre came to be eclipsed by the raised stage and the more vigorous style style of acting employed by the performers. However, the greatest impact Rome may have had on the theatre was to lower it in the esteem of the Church — an impact that was to retard the growth of the dramatic arts for several centuries.
The bent toward low comedy and its mass appeal — coupled with its association with the entertainment of the arena (which involved the martyrdom of early Christians) — almost certainly contributed to its disfavor by officials of the early Christian Church. Plays, or ludii were associated with either comedy of a coarse and scurrilous nature, or with pagan rituals and holidays. It was the latter, however, which may account for the survival of theatre through the Middle Ages.

Medieval Theatre

Some have written that theatre died following the fall of the Roman Empire, and its memory was kept alive only in the performances of roving bands of jongleurs. itinerant street players, jugglers, acrobats and animal trainers. However, while such troupes did help to maintain certain aspects of theatrical art, particularly that involving stock characters, the Church itself contributed to the preservation of theatre.
It is ironic that the Church, which caused theatres to be outlawed as the Roman Empire declined and then fell, was one of the primary means of keeping theatre alive through the Middle Ages. This resulted from the Church’s need to establish itself in the community — a community still steeped in pagan ritual and superstition which manifested itself in seasonal festivals. The Church ultimately linked its own religious holidays with these seasonal festivals and began to use dramatic form to illustrate the stories underlying these holidays so as to reinforce their religious connotation and to better communicate the stories to an illiterate congregation.
At first the parts played in these simple religious re-enactments of the nativity and adoration of the Magi were played by priests in the sanctuary of the church. However, as the repertoire of the Church grew to include the passion and crucifixion of Christ, the Church was confronted with the dilemma of how a priest should portray Herod. While division of opinion in the Church continued as to the worth of dramatic interpretations, the members of the congregation clearly enjoyed and were moved by them. The dramas continued to grow, moving out of the sanctuary and into the open air in front of the Church. Ultimately, the members of town guilds began to contribute to these dramas, which continued to grow more elaborate with time. Known as passion plays, miracle plays and morality plays, they continued their close connection with the Church and church holidays, but began to introduce elements of stock characters that were more contemporary in nature. With the growth of towns and the introduction of stable governments in Europe, the stage was set for the Protestant Reformation, the Catholic Counter-Reformation and the secularization of theatre as it emerged from the influence of the Medieval Church.

asta.ms

Die Service-Seite “dasbrett.ms” ist in die Homepage des AStA integriert worden. Als Nutzer*in hast du den Vorteil, dass die Wohnbörse nun auch auf mobilen Geräten problemlos benutzbar ist.

Hier geht es zu den Angeboten der -> Wohnbörse .

Die Wohnform ist eine Sache, über die jede*r sich bei der Wohnungssuche Gedanken macht, deshalb haben wir dir eine kleine Übersicht über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten zusammengestellt:

  • Zimmer im Studentenwohnheim sind in der Regel die günstigste Alternative. Klassischerweise gibt es eine Gemeinschaftsküche und die Duschen und Toiletten befinden sich auf dem Flur. In der jungen Vergangenheit rüsten die Studierendenwerke allerdings immer mehr um auf kleine Appartements mit eigener Nasszelle und Kochnische oder Mehrzimmer-Gemeinschaftswohnungen. Infos gibt’s unter www.studentenwerk-muenster.de .
  • Wohngemeinschaften (WGs) gibt es in allen Arten und Größen: zwischen zwei und acht Personen, als reine Zweckgemeinschaft und als fürsorgliche Familie.Eine Alternative besteht darin, selbst eine WG zu gründen. Du kannst entweder mit Freund_innen zusammenziehen oder selbst Leute „casten“. Wer mit anderen zusammen wohnen möchte, sollte tolerant sein, denn jede und jeder hat Macken, die ausgehalten werden müssen. Wenn man aber trotz dieser zusammen funktioniert, kann das WG-Leben unschlagbar sein.
  • In Einzelappartements wohnt man am teuersten. Aber niemand belegt dein Badezimmer oder pfuscht in deinem Kühlschrankfach herum. Dafür putzt du selbst alles und isst allein oder in der Mensa.
  • Das Projekt „Wohnen für Hilfe” ist eine interessante Möglichkeit zu wohnen: Dort hilft man einem alten Menschen im Haushalt oder im Garten und kann als Gegenleistung mietfrei wohnen. Die Anzahl der zu leistenden „Hilfsstunden“ im Monat entspricht der Anzahl der bezogenen Quadratmeter. Interessierte finden weitere Infos unter: www.muenster.org/wohnen-fuer-hilfe
  • Die Idee von Deine Couch für Erstis ist es, Erstsemester*innen in den ersten Tagen ihres Studiums oder schon vorher einen Schlafplatz zu vermitteln, um ihnen die Wohnungssuche zu erleichtern und ihnen einen guten Start in Münster zu ermöglichen. Egal ob Bett, Couch oder Luftmatratze und ob für eine Nacht oder mehrere Wochen, wir sind für alles dankbar! Wenn ihr die Übernachtungsmöglichkeit nur für einen sehr kurzen Zeitraum anbietet, dann tragt bei „Miete“ einfach „0 Euro“ ein, da der Gedanke dahinter ja ein solidarischer ist 😉 Ihr könnt auch gerne angeben, was euer Gast mitbringen soll (Handtuch etc.).

Viele weitere nützliche Links zur Wohnungssuche gibt es beim Amt für Wohnungswesen der Stadt Münster .

Ummeldung und Zweitwohnsitzsteuer

Nach deinem Einzug musst du dich innerhalb von zwei Wochen im Bürgerbüro der Stadt Münster anmelden. Wer sich später anmeldet, muss mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Dort musst du dich entscheiden, ob du in Münster deinen Erst- oder Zweitwohnsitz haben willst. Wer seinen Lebensmittelpunkt künftig in Münster hat, sollte auch seinen Erstwohnsitz hier anmelden. Dies ist besonders ratsam, da es seit einiger Zeit in Münster eine Zweitwohnsitzsteuer gibt. Das bedeutet konkret, dass du 10 Prozent der Kaltmiete als Steuern zahlen musst, wenn du einen Zweitwohnsitz in Münster hast. Es gibt jedoch einige Ausnahmeregeln, bei denen du nicht zahlen musst. Weitere Informationen dazu findest du hier.

Anmeldung bei der GEZ und den Stadtwerken
Im Bürgerbüro kannst du auch bei der GEZ Fernseh- und Radiogeräte anmelden oder dich von den Gebühren befreien lassen. Dazu musst du nachweisen, dass du monatlich zu wenig Geld zur Verfügung hast, um diese Gebühren zahlen zu können. Zumeist reicht es, wenn du deiner Abmeldung eine beglaubigte Kopie deines BaföG-Antrags beifügst.

Wenn du auf dem freien Wohnungsmarkt fündig geworden bist und Strom und/oder Gas selbst zahlen musst, wende dich z.B. an die Stadtwerke Münster. Ein Anruf (694-1234) oder eine E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reicht, dann wird für dich alles in die Wege geleitet. In der Innenstadt beantwortet dir der Stadtwerke CityShop, Salzstraße 21, 48143 Münster, Öffnungszeiten: Mo – Fr (9 – 19 Uhr) und Sa (10 – 18 Uhr) deine Energiefragen.

Wohnkompass für Münster: Kontakte für die Wohnungssuche

Die Wohnbörse des AStA der Uni Münster (Schlossplatz 1, 48149 Münster, Telefon: 0251 / 83 3 22 22), Öffnungszeiten: Mo. – Do. 9-16, Fr. 9-14 Uhr, www.dasbrett.ms )

Studi-Wohnheime (Die meisten Wohnheimzimmer in Münster verwaltet das Studentenwerk. Wohnheimverwaltung: Bismarckallee 5, 48143 Münster,Telefon: 0251 / 837 95 53, Mo.–Do. 8.45–15 Uhr / Fr. 8.45–12 Uhr, www.studentenwerk-muenster.de/de/wohnen/wohnanlagen )

Wohn-In / Wohnraum-Interessen (Hammer Straße 26c, 48153 Münster,Telefon: 0251 / 52 30 21, Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–19 Uhr / Sa. 9–14 Uhr,(ca. 47 € Jahresbeitrag + 21 € Aufnahmegebühr, http://wohn-in.de )

Bischöfliche Studierendenwohnheim gGmbH (BSwh gGmbH) betreibt die Studierendenheime Collegium Marianum (Frauenstraße 3–6, 48143 Münster), Deutsches Studentenheim (Breul 23, 48143 Münster), Fürstin-von-Gallitzin-Heim (Frauenstraße 21–23, 48143 Münster), Liebfrauenstift (Wegesende 4, 48143 Münster) und Thomas-Morus-Kolleg (Nünningweg 131, 48161 Münster).
Insgesamt stehen in den fünf Studierendenheimen Zimmer für 380 Studentinnen und Studenten zur Verfügung. Ab dem WS 15/16 ist eine zentrale Bewerbung für bis zu drei Wohnheimen gleichzeitig möglich.

Internationaler Studentenwohnpark in Nienberge (Isolde-Kurz-Str. 143–149, 48161 Münster, Telefon: 02533 / 18 92)

Paulus-Kolleg (Waldeyer Straße 32–34, 48149 Münster, Telefon: 0251 / 807 64)

Volkeningheim (Breul 43, 48143 Münster,Telefon: 0251 / 483 20)

Von-Detten-Kolleg (Horstmarer Landweg 86, 48149 Münster,Telefon: 0251 / 884 18)

Studentinnenburse der Schwestern unserer lieben Frau (nur für weibliche Studierende; Neubrückenstraße 58, 48143 Münster,Telefon: 0251 / 483 00)

Albertus-Magnus-Kolleg (nur für männliche Studierende; Horstmarer Landweg 82, 48149 Münster, Telefon: 0251 / 808 50)

Bildungszentrum Widenberg (nur für männliche Studierende; Am Kreuztor 8, 48147 Münster,Telefon: 0251 / 27 90 20)

Medien: In folgenden Zeitungen/Anzeigenblättern sind Wohnungsangebote und -gesuche abgedruckt:

Münstersche Zeitung (MZ) (Neubrückenstr. 8–11, 48143 Münster,Anzeigenannahme: Drubbel 20. Tel. 0251 / 592 66 60,Anzeigentage: Di. Mi. und Sa.)

Westfälische Nachrichten (WN) (Soester Str. 13, 48155 Münster, Anzeigenannahme: Prinzipalmarkt 13,Telefon: 01801 / 69 03 30 (1 Einheit zum Ortstarif),Anzeigentage: Mi. & Sa.)

na dann (Anzeigenannahme: online, Tel. 0251-2705177)

x4telzeitung – Magazin aus dem Kreuzviertel (Coerdestr. 53a, 4817 Münster, Tel. 0251-28498988, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

GIG (Sauerländer Weg 2a,48155 Münster, Telefon: 0251/98 72 30)

Münster am Sonntag (Von-Vincke-Str. 11–13, 48143 Münster,Anzeigenannahme, Telefon: 0251 / 444 31)

Ultimo (14tägig –Anzeige kostenlos; Wolbecker Str. 20, 48155 Münster, Anzeigenannahme, Telefon: 0251 / 89 98 30)

Für alle weiteren Fragen steht dir jederzeit die Sozialberatung im AStA zur Verfügung. Falls du sonst noch Fragen zum Thema „Studieren und Wohnen“ hast, etwa „Kann ich Wohngeld bekommen?“ oder „Darf mein Vermieter das?“ wende dich einfach an die AStA-Sozialberatung oder an die AStA-Rechtsberatung. Beide sind kostenlos.

Dein Couch für Erstis

Die Idee von „Deine Couch für Erstis“ ist es, Erstsemester*innen in den ersten Tagen ihres Studiums oder schon vorher einen Schlafplatz zu vermitteln, um ihnen die Wohnungssuche zu erleichtern und ihnen einen guten Start in Münster zu ermöglichen. Egal ob Bett, Couch oder Luftmatratze und ob für eine Nacht oder mehrere Wochen, wir sind für alles dankbar! Wenn ihr die Übernachtungsmöglichkeit nur für einen sehr kurzen Zeitraum anbietet, dann tragt bei „Miete“ einfach „0 Euro“ ein, da der Gedanke dahinter ja ein solidarischer ist 😉 Ihr könnt auch gerne angeben, was euer Gast mitbringen soll (Handtuch etc.).

Trage unter Art des Angebots “Deine Couch für Erstis” ein

Trage die größe deines Zimmers ein und stell bei Miete 0 €, ebenso 0€ bei Nebenkosten oder eine minimale Aufwandsentschädigung bzw. Nebenkostenbeteiligung, ein

Schreibe noch was zu dir/euch und dem Zimmer, uns was dir sonst so einfällt

Wohnen für Hilfe

Das Projekt „Wohnen für Hilfe” das bereits viele Jahre erfolgreich in Münster durchgeführt wird bietet dir eine interessante Möglichkeit zu wohnen: Hierbei hilft man einem alten Menschen im Haushalt oder im Garten und kann als Gegenleistung gegen eine geringe Miete oder sogar mietfrei wohnen. Die Anzahl der zu leistenden „Hilfsstunden“ im Monat entspricht etwa der Anzahl der bezogenen Quadratmeter.

Die Koordination des Projektes hilft dabei, Studierende und ältere Bürger zusammenzubringen und begleitet die neuen Wohnpartner unterstützend. Interessierte finden weitere Infos unter: www.muenster.org/wohnen-fuer-hilfe

Notunterkünfte

Überbrückungsquartiere des Studentenwerkes

Ich habe alles probiert, aber immer noch nichts gefunden!

Keine Panik! Das ist sicher nicht der schönste Start ins Semester, aber keine*r muss auf der Straße schlafen. Mit der AStA-Aktion „Deine Couch für Erstis “ und den Überbrückungsquartieren des Studentenwerks findet ihr zumindest eine Schlafmöglichkeit für die ersten Tage.

Zur Überbrückung der ersten Tage bietet das Studentenwerk Überbrückungsquartiere in ihren Räumlichkeiten am Wilhelmskamp an. In einem Gemeinschaftsraum werden euch hier für 5 € pro Nacht jeweils abgetrennt ein Bett und ein Schrank zur Verfügung gestellt.

Ebenso bieten das Jugendgästehaus am Aasee, sowie die Hotels des Studentenwerkes Sonderkonditionen für Studierende.

Informationen und Anmeldung:

Wohnraumverwaltung des Studentenwerks Münster

Bismarckallee 5, 48151 Münster
Postfach 76 29, 48041 Münster
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel 0251/8379-553
Fax 0251/8379-597
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

persönlich :
während der Sprechstunden
dienstags – donnerstags 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

telefonisch :
montags – donnerstags 8.45 Uhr bis 15.00 Uhr
freitags 8.45 Uhr – 12.00 Uhr

Wohnen in Münsters Umlandgemeinden

Jede*r Studierende der sich auf Wohnungssuche in Münster befindet, hat gemerkt das Wohnraum in Münster knapp und teuer ist. Gerade zu Semesterbeginn, wenn viele neue Studierende nach Münster kommen ist es schwierig eine bezahlbare Unterkunft zu finden um das Studium beginnen zu können.

Bei dieser Suche lohnt es sich auch die nahen Umlandgemeinden Münsters im Blick zu haben. Hier finden sich oftmals günstigere Wohnmöglichkeiten. Dies ist gerade für Studierende Interessant die in Münster keine adäquate Wohnung zum passenden Zeitpunkt finden konnten, oder sich in einer Studienphase befinden in der weniger Präsenz an der Uni notwendig ist so dass sie in ruhigerer Umgebung zu Hause arbeiten.

Da speziell die Studierenden aus anderen Bundesländern im Normalfall meist das Umland Münsters nicht kennen, haben wir an dieser Stelle eine Liste vorbereitet, in der ihr Städte in der Nähe von Münster findet, die über eine gute Anbindung mit ÖPNV (Anfahrt nach Münster mit möglichst wenig Umstiegen und innerhalb maximal einer Stunde) verfügen.

18 km südlich von Münster

14.879 Einwohner (einschließlich Ortsteile Davensberg und Herbern)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallenbad (Herbern), diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 17 Minuten ab Hauptort Ascheberg (Eurobahn), Fahrzeit ca. 16 Minuten ab Ortsteil Davensberg (Eurobahn)

tagsüber keine Busverbindungen. Nachtbus Fahrzeit ca. 40 Minuten (Nachtbus 10)

Fahrzeit ca. 23 Minuten

14 km nordwestlich von Münster

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallenbad, diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 17 Minuten (Regionalbahn)

Fahrzeit ca. 30 Minuten, Grundtakt halbstündig (Schnellbus 70, Regionalbus 72, Regionalbus 73, Buslinie 177, Buslinie 771, Nachtbus 5, Nachtbus 6)

Fahrzeit ca. 20 Minuten

20 km südlich von Münster

15.337 Einwohner (einschließlich Ortsteile Rinkerode, Walstedde)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Freibad, diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 15 Minuten ab Hauptort Drensteinfurt (Regionalexpress, Regionalbahn), Fahrzeit ca. 11 Minuten ab Ortsteil Rinkerode

tagsüber keine Busverbindungen. Nachtbus Fahrzeit ca. 40 Minuten (Buslinie 341, Nachtbus 42)

Fahrzeit ca. 29 Minuten

16 km östlich von Münster

9.364 Einwohner
(einschließlich Ortsteil Alverskirchen)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallenbad, diverse Sportvereine

nicht vorhanden ab Hauptort Everswinkel und ab Ortsteil Alverskirchen

Fahrzeit ca. 23 bis 40 Minuten, Grundtakt halbstündig (Schnellbus 20, Regionalbus 22, Nachtbus 3)

Fahrzeit ca. 26 Minuten

16 km nördlich von Münster

36.289 (einschließlich Ortsteile Reckenfeld, Gimbte, Bauernschaften)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallen- und Freibad, diverse Sportvereine, Freilichtbühne

Fahrzeit ca. 11 bis 17 Minuten ab Hauptort Greven (Regionalexpress, Regionalbahn, Westfalenbahn)

Fahrzeit ca. 35 Minuten, Grundtakt stündlich (Regionalbus 51, Nachtbus 9, Buslinie 161)

Fahrzeit ca. 20 Minuten

15 km westlich von Münster

11.840 Einwohner
(einschließlich Ortsteil Hohenholte)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallen- und Freibad, diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 17 Minuten ab Hauptort Havixbeck (Regionalbahn)

Fahrzeit ca. 45 Minuten, Grundtakt stündlich (Regionalbus 64, Buslinie 564, Nachtbus 7)

Fahrzeit ca. 25 Minuten

18 km westlich von Münster

19.902 Einwohner (einschließlich Ortsteile Appelhülsen, Darup, Schapdetten

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Hallen- und Freibad, diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 14 bis 16 Minuten ab Ortsteil Appelhülsen (Regionalexpress, Regionalbahn)

Schnellbus (Fahrzeit 28 Minuten von Nottuln Volksbank bis Münster Hauptbahnhof) Regionalbus (45 Minuten), Grundtakt stündlich

Fahrzeit ca. 24 Minuten

18 km nordöstlich von Münster

10.398 Einwohner (einschließlich Ortsteil Brock)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

kombiniertes Hallen- und Freibad, diverse Sportvereine

Fahrzeit ca. 13 Minuten ab Bahnhof Ostbevern (Westfalenbahn)

Fahrzeit ca. 48 Minuten, Grundtakt stündlich (Regionalbus 13); Fahrzeit ca. 38 bis 53 Minuten (Nachtbus 2)

Fahrzeit ca. 27 Minuten

15 km südwestlich von Münster

20.743 (einschließlich Ortsteile Bösensell, Ottmarsbocholt)

u. a. Lebensmittelsupermärkte, Discounter, Bekleidungs- und Schuhgeschäfte sowie Möbelhäuser

kombiniertes Hallen- und Freibad, vielfältige Sport-, Kunst- und Kulturangebote

Fahrzeit ca. 11 Minuten ab Ortsteil Bösensell (Regionalexpress, Regionalbahn)

Fahrzeit ca. 30 Minuten, Grundtakt stündlich (Schnellbus, Nachtbus)

Fahrzeit ca. 20 Minuten

südöstlich von Münster: 13 km bis Albersloh, 22 km bis Sendenhorst

u. a. Lebensmittelsupermärkte, Discounter, Bekleidung

Hallenbad, diverse Sportvereine, Kanu-Club, Reitsport, Hallensport, Tanzsport

Fahrzeit 33 bzw. 40 Minuten ab Sendenhorst, Grundtakt halbstündig; 24 bzw. 30 Minuten ab Ortsteil Albersloh, Grundtakt halbstündig (Schnellbus 30, Regionalbus 32, Nachtbus 1)

Fahrzeit ca. 30 Minuten ab Sendenhorst; 20 Minuten ab Albersloh

separater Radweg von Sendenhorst nach Münster; Werseradweg

Kreis- und Hochschulstadt Steinfurt

Standort der Fachhochschule Münster mit den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen in Steinfurt-Burgsteinfurt

25 km nordwestlich von Münster

33.684 Einwohner (einschließlich Stadtteile Borghorst, Burgsteinfurt)

u. a. Lebensmittelsupermärkte und Discounter

kombiniertes Hallen- und Freibad (Borghorst), Freibad (Burgsteinfurt), diverse Sportvereine, Kino, Bagno Landschaftspark

Fahrzeit ca. 30 Minuten ab Stadtteil Borghorst (Regionalbahn), Fahrzeit ca. 37 Minuten ab Stadtteil Burgsteinfurt (Regionalbahn)

Fahrzeit ca. 50 Minuten, Grundtakt stündlich (Regionalbus 73, Buslinie 177, Nachtbus 5)

Fahrzeit ca. 35 Minuten

12 km östlich von Münster

19.224 Einwohner (einschließlich Ortsteile Westbevern, Westbevern-Vadrup)

historische Altstadt mit inhabergeführtem Einzelhandel und gehobener Gastronomie; darüber hinaus Lebensmittelsupermärkte und Discounter

Kulturveranstaltungen im Bürgerhaus Telgte, Freibad, umfangreiches Vereinsangebot

Fahrzeit ca. 13 Minuten ab Hauptort Telgte (Nordwestbahn), Fahrzeit ca. 8 Minuten ab Ortsteil Westbevern, Fahrzeit ca. 23 Minuten ab Raestrup-Everswinkel (Nordwestbahn)

Fahrzeit ca. 30 Minuten, Grundtakt stündlich (Regionalbus 11, Regionalbus 13, Nachtbus 2)

Fahrzeit ca. 18 Minuten

end ideo

Wegen einer Erkrankung im Ensemble kann die Vorstellung von LORIOTS SZENEN EINER EHE am heutigen 8. Oktober im Landshuter Theaterzelt leider nicht stattfinden .
Bereits gekaufte Karten können an der Theaterkasse gegen Karten für eine andere Vorstellung getauscht oder zurückgegeben werden. Wir danken für Ihr Verständnis.

LORIOT am 9. Oktober 2016

Über die Durchführung der Vorstellung von LORIOTS SZENEN EINER EHE am 9. Oktober informieren wir Sie am Vorstellungstag ab ca. 12.00 Uhr an dieser Stelle oder telefonisch unter 0170/4829951.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Irgendwo zwischen Schatzsuche und Schweinebraten finden Liebende zueinander.
NÄCHSTE VORSTELLUNGEN
Passau 8.10.16
Landshut 7.10.16
Straubing 18.10.16
Weitere Informationen

Wegen einer Erkrankung im Ensemble kann die Vorstellung von LORIOTS SZENEN EINER EHE am heutigen 8. Oktober im Landshuter Theaterzelt leider nicht stattfinden .
Bereits gekaufte Karten können an der Theaterkasse gegen Karten für eine andere Vorstellung getauscht oder zurückgegeben werden. Wir danken für Ihr Verständnis.

LORIOT am 9. Oktober 2016

Über die Durchführung der Vorstellung von LORIOTS SZENEN EINER EHE am 9. Oktober informieren wir Sie am Vorstellungstag ab ca. 12.00 Uhr an dieser Stelle oder telefonisch unter 0170/4829951.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Der größte Intrigant der Literaturgeschichte treibt sein Unwesen.
NÄCHSTE VORSTELLUNGEN
Landshut 15. & 16.10.16
Passau 7.10.16
Straubing 4.10.16
Weitere Informationen

JESUS CHRIST SUPERSTAR

PREMIEREN
Passau 5.11.16
Landshut 18.11.16
Straubing 22.11.16
Weitere Informationen

WERDEN SIE THEATERFREUND!

Ein Freund, ein guter Freund! Seit Jahrzehnten engagieren sich die Freundeskreise in Landshut, Passau und Straubing für ihre Theater und helfen aus, wo sie nur können. Seien Sie dabei!
Freundeskreis Landshut
Freundeskreis Passau

PREMIEREN
Passau 17.12.16
Landshut 20.1.17
Straubing 24.1.17
Weitere Informationen

Related Posts:

cialis in usa rezeptfrei kaufen
hace falta receta medica para comprar cialis
se puede comprar cialis sin receta en estados unidos
purchase cialis australia
cialis viagra preço
buy cialis online greece
cialis est il en vente libre en espagne
prezzo cialis 10 mg
donde comprar cialis sin receta en madrid
where to buy generic cialis in usa

  • Facebook
  • Hatena
  • twitter
  • Google+
  • LINE

最強!最高!のビジネスを貴方に

PAGETOP